JuKiTs

Jugendliche und Kinder in Trauer stärken

 

Sterben ist ein soziales Geschehen. Ein Mensch stirbt und Angehörige, Freunde, Bekannte trauern um diesen Menschen. Wir tun das nicht erst, wenn der Mensch gestorben ist, sondern schon, wenn wir erfahren, dass wir ihn verlieren werden. Trauer ist Teil von Beziehung. Manche sagen, Trauer sei der Preis der Liebe.

Auch Kinder und Jugendliche trauern, wenn Angehörige, Freundinnen oder Freunde, Mitschülerinnen oder Mitschüler sterben. Es ist wichtig, trauernde Kinder und Jugendliche zu begleiten und zu unterstützen. Wie können Sie als Lehrende, Sozialarbeitende und Erziehende mit der Trauer und dem Verlust, den Kinder und Jugendliche erleben, umgehen?

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir darüber nachdenken, welche Angebote Sie für Ihre Einrichtung brauchen, um Ihren eigenen Bedürfnissen und den Bedürfnissen der jungen Menschen gerecht zu werden.

Termine der JuKiTs Arbeitsgruppe

Datum                                  

Zeit                                          

Themen

26.11.2020 - online

15.30 - 18.00 Uhr

Gründungstreffen

04.02.2021 - online

16.00 - 17.30 Uhr

Buchvorstellungen und Austausch

22.04.2021 - online

16.00 - 17.30 Uhr

Sprache finden - wenn Mütter/Väter von Kindern und Jugendlichen nach einem Verlusterleben in die Schule kommen

17.06.2021 - online

16.00 - 17.30 Uhr

Vorstellung von Materialien und Austausch / Hospiz- und Palliativwoche - ein Thema von und für die AG

12.08.2021 - Präsenz

16.00 - 17.30 Uhr

Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit - wie können wir die Schulen ansprechen?

21.10.2021 - online

16.00 - 17.30 Uhr

Austausch und Vorstellung von Materialien / Wie kann das Thema in den Schulen im Rahmen von Unterricht und Projekten aufgegriffen werden?

16.12.2021 - online16.00 - 17.30 UhrAustausch / Projektideen / Wie kann das Thema in den Schulen im Rahmen von Unterricht und Projekten aufgegriffen werden?
17.02.2022 - online16.00 - 17.30 UhrAustausch / Projektideen / Wie kann das Thema in den Schulen im Rahmen von Unterricht und Projekten aufgegriffen werden? Vorbereitung Fortbildung
21.04.2022 - online16.00 - 17.30 UhrSuizid bei Kindern und Jugendlichen - wie können wir auf Anzeichen reagieren?
09.06.2022 - online16.00 - 17.30 UhrAustausch / Projektideen / Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit
01.09.2022 - online16.00 - 17.30 UhrAustausch / Projektideen / Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit
27.10.2022 - online16.00 - 17.30 UhrAustausch / Projektideen / Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit

 

Ansprechpartnerin:     Katrin Eilts-Köchling

Veranstaltungsort:       Akademie Travebogen, Ziegelstr. 9-11, 23556 Lübeck (1.OG) oder online

Anmeldung per Mail:   katrin.eilts-koechling@travebogen.de


Informationsflyer mit Kontaktdaten der Hospizdienste

Sind Sie unsicher, wie Sie in der Schule mit dem Thema Tod und Trauer umgehen können, wenn Schüler:innen und deren Familien betroffen sind? Haben Sie eine/n Kolleg:in verloren und wünschen ein begleitendes Gespräch? Hier  finden Sie die Adressen der Hospizdienste in und um Lübeck, die in betroffenen Familien Kinder und Jugendliche bzw. Erwachsene begleiten. Sie haben unterschiedliche Schwerpunkte, die erklärt werden. Unter diesem LINK können Sie sich den Flyer herunterladen.


Postkarten, als Anlass zum Nachdenken über die Endlichkeit - Einladung zu einer gemeinsamen Aktion

Wie können wir Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ansprechen, um mit ihnen ins Gespräch über die Tabuthemen „Sterben, Tod und Trauer“ zu kommen? Aus diesem Gedanken heraus haben der Hospizdienst GEMEINSAM GEHEN und HOSPIZ AHRENSBURG Postkarten entworfen, die zum Nachdenken anregen.

Mit Hilfe der Karten möchten wir im ersten Schritt den Impuls geben, sich mit dem eigenen Leben und Sterben auseinanderzusetzen. Die so notierten Gedanken können im nächsten Schritt mit uns geteilt werden (entweder per Mail an info@gemeinsam-gehen-luebeck.de, oder per Post an GEMEINSAM GEHEN, Glockengießer Str. 15, 23552, oder die Karte wird direkt in den Briefkasten am Haus eingeworfen).

Geplant ist eine Veröffentlichung der gesammelten Reflexionen auf dem Hospiz- und Palliativ-Tag im März 2022 und über Instagram. Damit können wir sichtbar machen, dass auch jüngere Menschen sich mit dem Thema Endlichkeit beschäftigen. Wir Erwachsene sollten sie zu einem Austausch darüber einladen und das Thema nicht ausklammern.  

Wir möchten bei den Kindern/Jugendlichen/Jungen Erwachsenen mit den Karten folgende Anregungen geben:  

Uns interessieren deine Gedanken zur Endlichkeit, vielleicht auch zu deiner eigenen. Mit diesen drei Karten möchten wir einen Funken zünden. Was möchtest du auf jeden Fall noch einmal machen? - Was ist deine Idee, was von dir bleibt?

Wir freuen uns, wenn du deine Gedanken dazu mit uns teilst. Wir sammeln die Karten und werden die Antworten bei Instagram unter #unsere­­_endlichkeit hochladen und dann im Rahmen der Hospiz- und Palliativtage 2022 veröffentlichen.

 

Über Alexandra Pohl GEMEINSAM GEHEN können Sie die Postkarten über info@gemeinsam-gehen-luebeck.de anfordern. Sie werden Ihnen dann zugesendet oder von Frau Pohl vorbei gebracht. Die ersten Karten sind schon verteilt.


Hospiz und Schule - das passt!

Eine Fortbildung für Lehrer:innen, Schulsozialpädagog:innen, Erzieher:innen, Schulseelsorger:innen, Schulpsycholog:innen ...

Fortbildungsangebot Hospiz Ahrensburg - Hospiz und Schule:

Sterben, Tod und Trauer – Raus aus dem Tabu, rein ins Leben

LINK zum Flyer

Die Fortbildung bietet die Möglichkeit  zur Auseinandersetzung mit den  eigenen Erfahrungen, erarbeitet Handwerkszeuge für die Arbeit im  Schulalltag und liefert Hintergrundinformationen.

Inhalte der fünf Einheiten

  1. Willkommen zum Einstieg  in ein ungewohntes Thema   Was bringen wir mit und wo geht die Reise hin?  Was ist Trauer?
  2. Wir gehen in die Tiefe   Was sind meine eigenen Erfahrungen –  Hilfreiches und Unpassendes? Eigene  Stärken, Schwächen und Grenzen.
  3. Kommunikation   Wann sage ich wem was und wie?
  4. Handwerkszeug, Teil 1   Welche Möglichkeiten gibt es, um in  einer akuten Situation, z.B. nach einer Todesnachricht, mit der Klasse gemeinsam Zeit zu gestalten und mit der  unbekannten Situation umzugehen?
  5. Handwerkszeug, Teil 2   Welche Möglichkeiten gibt es, um mit  den Schüler*innen ins Gespräch zu  kommen und präventiv zu arbeiten 
 

Wichtige Adressen

Ambulante Hospizdienste

 
Wer
 
 
Zielgruppe
 
 
Angebot
 
 
 
 
Hospiz Ahrensburg
  
 
 
 
Kinder, Jugendliche, Erwachsene
 
 
 
 
  • - Sterbebegleitung
  • - kurzfristige Unterstützung von Schulen in akuten Situationen
  • - Trauerbegleitung für Erwachsene, Kinder und Jugendliche
  • - Trauergruppen für Kinder / Jugendliche
  • - Beratung rund um Sterben, Tod, Trauer
  • - Hospiz und Schule (Besuch des Unterrichts und Bericht über die Hospizarbeit (Religions- und Philosophiestunden); Begleitung von Unterrichtsprojekten; Einzelveranstaltungen für Lehrkräfte und/oder Elternkreise zum Thema "Abschied, Tod und Trauer - eine Herausforderung im Schulalltag"; FoBi für Lehrkräfte und Schulsoz.päd., die sich mit dem Thema "Sterben, Tod und Trauer im Schulalltag" beschäftigt)
 
 
 
 
 
 
Die Muschel
  
 
 
 
Kinder, Jugendliche
 
 
 
 
  • - Im Mittelpunkt der ambulanten Kinderhospizarbeit stehen Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden Erkrankungen und ihre Familien.
  • - Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in den Familien
  • - Kontaktaufnahme und Vernetzung mit anderen Institutionen
  • - Beratung und Vermittlung von pflegerischer Hilfe; Hilfe für notwendige Anschaffungen in sozialpflegerischen Bereichen
  • - Begleitung von Kindern sterbender Eltern
  • - Trauergruppen für Kinder / Jugendliche
 
 
 
 
 
 
Kinder auf Schmetterlingsflügeln
  
 
 
 
Kinder, Jugendliche, Junge Erwachsene
 
 
 
 
  • - Trauergruppen für Kinder / Jugendliche
  • - Begleitung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen beim Abschiednehmen / Trauer
  • - Schwerpunkt auf Familien mit kleinen oder schulpflichtigen Kindern (bis 20 Jahre), in denen ein Familienmitglied so unheilbar erkrankt ist, dass die Lebenserwartung absehbar begrenzt ist
 
 
 
 
 
 
Gemeinsam Gehen
  
 
 
 
Erwachsene
 
kultursensibel
 
 
 
 
  • - Für Menschen, die lebensverkürzend erkrankt sind und für deren Angehörige
  • - Beratung und Unterstützung rund um die Themen Sterben, Tod und Trauer
  • - Beratung bei Fragen rund um das Regeln der “letzten Dinge”
  • - Gesprächsangebote rund um Fragen zum Thema Endlichkeit
  • - Ehrenamtliche, die Sie regelmäßig besuchen – auch über einen längeren Zeitraum hinweg
  • - Trauerbegleitung
 
 
 
 
 
 
Lübecker Hospizbewegung
  
 
 
 
Erwachsene
 
 
 
 
  • - Beratung, Begleitung und Unterstützung Schwerstkranker und sterbender Menschen sowie ihrer Angehörigen
  • - Begleitung bei der Überwindung von Kommunikationsschwierigkeiten
  • - Auseinandersetzung mit sozialen, ethischen und religiösen Sinnfragen
  • - Begleitung Trauernder
  • - Die Hospizidee in die Öffentlichkeit bringen und Menschen dafür gewinnen
 
 
 

 

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung

WerZielgruppe

Angebot

 
 
Palliativnetz Travebogen gGmbH

LINK anklicken

 
 

Erwachsene

 
 
 
  • Behandlung und Betreuung von schwerkranken und sterbenden Erwachsenen
  • Beratungsambulanz
  • Travefon - Beratungstelefon zum Thema Trauer